Aktuelle Projekte und Nachrichten


Diese Seite beinhaltet eine Auswahl der Beiträge, die auf meiner privaten Facebook-Seite sowie www.facebook.com/GeoGottfried/ gepostet sind - und dazu auch weitere aktuelle Nachrichten.


2017 --- Februar 28 -- Video "erlangen city lights"

Erlangen (Mittelfranken, Bayern, Deutschland) hat seit Beginn des Jahres 2017 ein neues Wahrzeichen - zumindest nachts. Der Kamin der Erlanger Stadtwerke erscheint Nacht für Nacht in neuem Licht, manchmal einfarbig, manchmal auch bunt, in jedem Fall immer aufs Neue überraschend und mit magischer Aura

Das Video finden Sie auf Youtube: >> "erlangen city lights" [externer Link]


2017 --- Februar 22 -- Aktualisierung von "Stein und Wein"

Das Seminar "Zur Sensorik fränkischer Weisweine" war wie immer ausgebucht. Unter den Teilnehmern waren nicht nur Weinfreunde und Weinkenner, sondern auch Geowissenschaftler und ein renommierter Bodenkundler. Ergebnisse der Diskussion und einige Aspekte aus der Verkostung sind in die Aktualisierung der Seite "Stein und Wein" eingegangen.
>> "Stein und Wein" [interner Link]

2017 --- Februar 05 -- "Geologie und Landschaftsfotografie"

Das EBook steht ab diesem Datum zum kostenlosen Download zur Verfügung.
>> DOWNLOAD "Landschaftsfotografie" [interner Link]

2016 --- November 22/23 -- Kursbeginn "Verwitterung"

Felsen aus unterschiedlichem Gesteinen zeigen auch unterschiedliche Gestalt. Was sind die Gründe dafür? (1) Dolomitfels (Schwalbenstein, Nördliche Frankenalb). Unter einem schützenden, aber durchlässigen Dach ist das Gestein einem starken Zerfall durch Abschuppung unterworfen.

(2) Sandstein (Schwarzachschlucht südl. Nürnberg). Große schräg geschichtete Schüttungskörper eines ehemaligen Flusses aus der Trias-Zeit prägen das Erscheinungsbild.

(3) Granit (Falkenberg, Oberpfalz). Weitgehend horizontale Entlastungsklüfte gliedern die Granitmasse in Lagen und große Blöcke.

Rückblick 2015 -- Kurs "Vulkane"

Kurs "Vulkane" - So richtig genießen kann man einen Ausbruch nur in sicherem Abstand - so wie hier im Hörsaal.

Rückblick 2014 -- Kurs "Evolution"

Kurs "Evolution" zum Thema "Hominiden" : Das Gehirn entstand in der Entwicklungsgeschichte des Lebens so spät, weil es bis dahin nicht gebraucht wurde - und auch dann nur selten zum denken...

2016 --- November 12/13 --- Geologische Rückblicke 2016

(1) Gipsgrube bei Marktbergel, Juni 2016. Durch Abräumen der überlagernden Tone (Myophorienschichten, Mittlerer Keuper) wurde der Gips freigelegt. Dabei wurden zwei kleine Höhleneingänge sichtbar - die Verkarstung des Gipsgesteins war offenbar auch unter den nur wenig wasserdurchlässigen Tongesteinen möglich.

(2a) - Cardona, Nordspanien - Mai 2016. Bei der Stadt Cardona ist der einzige Ort Europas, an dem ein Salzstock an der Erdoberfläche aufgeschlossen ist. Das Salz wurde im Eozän (vor ca. 40 Millionen J.) im austrocknenden Ebrobecken abgelagert und anschließend von mächtigen Sedimenten überdeckt. Später ist das Salz ist eine sich aufwölbende Sattelstruktur eingedrungen und hat diese schließlich an ihrem First durchstoßen.

(2b) Detailansicht des Salzstocks von Cardona: bunt gebänderter und gefalteter Bereich. In der Geschmacksprobe waren keine bitteren Anteile festzustellen: offenbar handelt es sich um ziemlich reines NaCl.

2016 --- November --- Schlucht des Verdon

Die Schucht des Verdon in Südfrankreich. Eine der Landschaften, in der auch Europa groß und weit ist. Aus dem Projekt "Geologie und Landschaftsfotografie".

2016 --- Oktober --- Vortrag "Schichtstufenland" Collegium Alexandrinum

Der Vortrag wurde bereits am 14. Juli 2016 gehalten. Er kann als Video in unterschiedlichen Auflösungen gestreamt oder heruntergeladen werden (externer Link):
Das fränkische Schichtstufenland - Alte Kontroversen und neue Vorstellungen

2016 --- Oktober --- PROJEKT "Landschaftsfotografie und Geologie" [2]

Schwarzweiß oder Farbe? (1) - Blick auf den Puy de Dôme: Schwarzweiß. In der SW-Version rückt das Bildthema "Vulkangruppe" wesentlich stärker in das Zentrum der Bildaussage, denn das Heidekraut im Vordergrund lenkt nicht ab und ist in SW als solches gar nicht eindeutig zu identifizieren. Mit seinen sehr kleinräumig wechselnden Hell-Dunkel-Kontrasten wirkt das Heidekraut unruhig und als abstraktes "Gestrüpp", wodurch die Ruhe und Größe der Vulkangruppe im Hintergrund um so mehr betont wird.

Schwarzweiß oder Farbe? (2) - Blick auf den Puy de Dôme: Farbe. Die Farbversion lebt von dem ins Purpur gehende Rot des Heidekrauts im Vordergrund, das vor den Blau- und Grüntönen des Hintergrunds beträchtliche Aufmerksamkeit an sich zieht. Der gestaffelte Aufbau der Vulkankette, mit dem Puy de Dôme als höchsten und zugleich am weitesten im Hintergrund gelegenen Gipfel, ist zwar das eigentliche Thema des Bildes, verliert aber durch die Auffälligkeit des Vordergrunds an Gewicht.

2016 --- Oktober --- Exkursion Weimar/Jena

Blick auf die Plattenbausiedlung Jena-Neulobeda - zumindest aus der Distanz eine durchaus reizvolle Ansicht. Die Saale läuft von rechts (Süden) nach links (Norden) - ihr Weg ist an den ihre Ufer säumenden Bäumen zu verfolgen. Die Höhen - links - werden vom Unteren Muschelkalk gekrönt, der eine charakteristische Schichtstufe ausbildet. - Ansicht vom Mönchsberg, 20.10.2016.

Unter dem Muschelkalk bilden die Gesteine des Oberen Buntsandsteins (Röt) den Sockel der Schichtstufe. Konkret handelt es sich um Tonsteine, die reich an Gips-Einlagerungen sind. Auflösung von Gips wie anschließend dessen erneute Kristallisation in Fasergips-Lagen hat zu einer starken Deformation der relativ plastisch reagierenden Tonsteine beigetragen. - Ansicht ca. 100 südlich des Teufelslochs, Jena, Wöllnitzer Straße.

Die gipsreichen Röt-Tonsteine sind an einigen Stellen in das Stadtbild von Jena integriert (Karl-Liebknecht-Str., Straßenbahn-Haltestelle Schlippenstraße. Die an der Wand angebrachte Tafel erinnert an den Todesmarsch der Häftlinge des KZ Buchenwalds im April 1945.

2016 --- Oktober --- PROJEKT "Landschaftsfotografie und Geologie" [1]

Fotografien wie die "Gipsfalte bei Markt Nordheim (Mittelfranken)" könnten ein Beispiel dafür sein, dass Geologen schon deshalb andere landschaftliche Perspektiven entdecken, weil sie sich auch an ungewöhnlichen Orten wie Steinbrüchen umsehen.

2016 --- Oktober 10 --- Vulkane in Deutschland

Der Parkstein nahe Weiden. Die Basaltsäulen sind der Rest eines alten Vulkans - offensichtlich schon so erkaltet, dass Eiszapfen darauf wachsen ... Diese Abbildung ist nicht aus "Vulkane in Deutschland" - dort aber viel mehr zu diesem und anderen Vulkanen!

2016 --- Oktober 10 --- Vulkane in Deutschland

Soeben erschienen und überall im Buchhandel oder bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (Darmstadt) erhältlich.

Am "Gebirgsstein" in der Rhön findet man den Rest eines alten Vulkans. Die roten Gesteine sind Teil eines Schlackenkegels, die darin eingelagerten dunklen "Fetzen" verwitterte Wurfschlacken und Bomben, Links daneben Reste von Basaltsäulen (aus dem Buch).

Der Krater des Schlackenkegels wurde anschließend mit Lava aufgefüllt, die beim Abkühlen eine schöne Säulenklüftung entwickelten. Der Steinbruchbetrieb hat nur einen Rest davon zurück gelassen (aus dem Buch).

Der Blick nach Süden über Waldeck bis zum Rauhen Kulm im Süden. Mindestens vier Vulkanreste in einem Blick! (aus dem Buch).

2016 --- Oktober 10 --- "Die geologische Revolution": Ein Jahr im Buchhandel

2016 --- Oktober 08 --- Exkursion "Auf den Spuren der Ur-Aisch"

Auf den Spuren der Ur-Aisch. Reste von alten Fluß-Schottern geben uns Hinweise, wie das Flußnetz in Franken vor der Entstehung der Aisch angelegt war. Ein wunderbarer Oktober-Nachmittag mit vielen lichten Momenten! Hier ein Regenbogen über dem in einem schmalenTal sitzenden Dorf Kästel.

Gerölle aus Gesteinen des unteren Lias sind beredte Zeugnisse der Flussgeschichte in Franken. In alten Ablagerungen von Flüssen sind sie selbst da zu finden, wo das Gestein in der Umgebung heute nicht mehr vorkommt, weil es längst der natürlichen Zerstörung zum Opfer gefallen ist. Die Verbreitung der Gerölle zeichnet die Spur von Flüssen, die heute nicht mehr vorhanden sind.
Siehe dazu auch den wissenschaftlichen Bericht ">> interner Link >> Die Entstehung der Aisch und junge Krustenbewegungen im Fränkischen Schichtstufenland"

2016 --- Oktober 01 --- Exkursion Staffelberg

1. Oktober 2016 - Wir waren an diesem Tag an der Veitskapelle oberhalb Dittersbrunn (Nördliche Frankenalb). Das Foto stammt allerdings aus den 90iger Jahren - 6x7-Negativ, fotografiert mit Mamiya RZ 67. Von dem Plateau hat man einen wunderbaren Blick auf den Staffelberg - das war auch der eigentliche Grund unseres Besuchs.

Der Staffelberg - gesehen vom Veitsberg. Die griechischen Buchstaben bezeichnen die einzelnen Formationen des Weißen Juras, die den Staffelberg aufbauen. Ihre unterschiedliche Stabilität ist der Grund für die unverwechsebare Kontur dieses Berges.


2016 - Januar >> Wissenschaftsbuch des Jahres 2016 >> [interner Link]
2015 - August >> NEU: GALERIE: Migmatite (Mischgesteine) >> [interner Link]
2015 - August >> NEU: GALERIE: Bilder zur AUSSTELLUNG >> [interner Link]
2015 - Mai        >> AUSSTELLUNG Der Blick in die Tiefe der Zeit >> [interner Link]